Jugendförderpreis 2014

Volksbank Ruhr Mitte ehrte erfolgreiche Jugendliche mit dem Jugendförderpreis

In jeder Revierstadt gibt es Jugendliche, die sportliche Höchstleistungen bringen. Sie sind ehrgeizig, opfern viel Freizeit für den Erfolg und werden dennoch in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Anders bei der Volksbank Ruhr Mitte in Gelsenkirchen. Sie ehrte am Dienstagabend erfolgreiche Jugendliche mit dem Jugendförderpreis in der eigenen Kassenhalle in Gelsenkirchen-Buer.

v. l. (stehend): Marvin Fischer, Hannah Chicos, Nils Kapteinat, Georg Altenkamp, Sieger im Torwandschießen, Dr. Peter Bottermann, Peter Peters (1. Vorsitzender Ruderverein Gelsenkirchen) , Dr. Manfred Beck, Jürgen Deimel, Georg Lecher (Volksbank) v. l. (kniend) (Mannschaft des Jahres) Philipp Woite, Michael Batzel, Nico Schmitz, Tim ter Veer, Joel Gromm, Benedikt Schmitz und Regina Sobolewski-Hader. Wegen der Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin waren leider verhindert: Nico Tscherner, Pablo Legewie, Stefan Wittenbrink

v. l. (stehend): Marvin Fischer, Hannah Chicos, Nils Kapteinat, Georg Altenkamp, Sieger im Torwandschießen, Dr. Peter Bottermann, Peter Peters (1. Vorsitzender Ruderverein Gelsenkirchen) , Dr. Manfred Beck, Jürgen Deimel, Georg Lecher (Volksbank) v. l. (kniend) (Mannschaft des Jahres) Philipp Woite, Michael Batzel, Nico Schmitz, Tim ter Veer, Joel Gromm, Benedikt Schmitz und Regina Sobolewski-Hader. Wegen der Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin waren leider verhindert: Nico Tscherner, Pablo Legewie, Stefan Wittenbrink

Feierlich, warmherzig, aber trotzdem sportlich locker ging es am Dienstagabend in der Kundenhalle der Volksbank Ruhr Mitte in Gelsenkirchen Buer zu. Viele Jugendliche hatten sich in der Bank eingefunden – mit Eltern, Trainern und ehrenamtlichen Betreuern.

Begrüßt wurden die sportlichen Anwesenden durch Volksbank-Vorstand Dr. Peter Bottermann, der von Moderator Marvin Fischer (REL) gefragt wurde, warum die Bank sportliche Jugendliche überhaupt unterstützt. Die Antwort fiel Bottermann nicht schwer: „Hier in Gelsenkirchen gibt es viele Aktive, die im Breitensport zu Hause sind. Es macht einfach Spaß, wenn junge Leute Erfolg haben und auch die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen sichtbar gemacht wird. Wir wissen, was das auch für die Eltern bedeutet: Sie müssen das Material häufig selbst anschaffen, fahren die Kinder mit viel Engagement hin und her.“

vb-ruhrmitte-jugendförderpreis-2014-2Von der Stadt Gelsenkirchen waren Dr. Manfred Beck, stellvertretend für den Oberbürgermeister da, Jürgen Deimel, Präsident von Gelsensport und Regina Sobolewski-Hader, stellvertretende Vorsitzende der Sportjugend Gelsenkirchen.

Als Sportlerin des Jahres wurde die 16-jährige Hannah Cichos geehrt, die neben vielen anderen Titeln im vergangenen Jahr Westfalenmeisterin wurde und mit ihrem Pony Mannschaftsgold in der Dressur bei der EM holte. Für sie heißt es jeden Tag nach der Schule zuerst: Trainieren, trainieren, trainieren. Sie freute sich ganz besonders über die Ehrung – so wie ihre Eltern auch.

Ehrgeizig, leidenschaftlich und engagiert sind auch alle andere Preisträger. Nils Kapteinat, das männliche Pendant, wurde als Jugendsportler des Jahres geehrt. Er steht als Eishockey-Keeper im Tor. Für ihn heißt es fünf Mal in der Woche trainieren – und das mit viel Erfolg. Er steht bereits in der NRW-Auswahlmannschaft und hat 2013 jeweils den ersten Platz beim NRW-U-13-Kaderturnier in Chemnitz und beim U-14-Kader-Ländervergleich in Baden-Württemberg erreicht. Er brachte etwas von seiner beeindruckenden Ausrüstung mit und gestand, dass er anderthalb Stunden brauchte, als er zum allerersten Mal seine Schutzkleidung anziehen wollte. „Mittlerweile geht das in fünf Minuten – wenn man schnell ist“, sagt der Jung-„Profi“.
Geehrt wurden auch als Mannschaft des Jahres die männliche Jugend B der Startgemeinschaft Schwimmen Gelsenkirchen, als Verein des Jahres der Ruderverein Gelsenkirchen e.V. und in der offenen Kategorie Georg Altenkamp, Schulleiter der Gesamtschule Berger Feld, die gleichzeitig auch NRW Sportschule ist. Altenkamp hat sogar um Verlängerung seiner Berufsarbeitszeit gebeten (was auch bewilligt wurde), um seine Projekte und Kooperationen auf sportlicher Ebene für die Talente seiner Schule zu Ende bringen zu können. Wie erfolgreich seine Arbeit ist, zeigen die Fußballspieler, die aus seiner „Schmiede“ kommen und bei der jetzigen Fußball-WM dabei sind.

Sehr unterhaltsam waren zwei sympathische Footbagger aus Frankfurt, die mit einem kleinen – nicht prall gefüllten Ball – eine Einzelkür und eine Präsentation zu zweit boten – so wie sie auch bei offiziellen Wettkämpfen vorgeführt werden. Das war Artistik pur. Zum Schluss gab’s das Gaudi Torwandschießen, bei dem der Gewinner ein Schalke-Trikot mit nach Hause nehmen durfte.

Quelle: Volksbank Ruhr Mitte

Videobeitrag zur Verleihung des Jugendförderpreises der Volksbank Ruhr Mitte (mypott.de)