Lukas Rähse zum Auftakt mit vier Siegen

04.05.2016 | 05:33 Uhr
Münster. Besser geht’s kaum. Zum Saison-Einstand auf der Rennstrecke feierte der Ruderverein-Gelsenkirchen in Münster gleich zwölf Siege. „Ein vielversprechendes Ergebnis mit guten Perspektiven“, so Trainer Jochen Wittor beim Ausblick auf die anstehende Saison.

Bester aus dem RVG-Team war dabei Lukas Rähse, der es auf insgesamt vier Erfolge brachte. Zweimal hatte er im Junior-B-Einer die Bugspitze vorne, zweimal gewann er den Junior-B-Doppelzweier mit Julian Drossel. Einen weiteren Sieg im Junior-B-Einer verbuchte Jean-Dolf Glout.

Kurs Richtung Deutsche Meisterschaft
Zwei Sportler haben es durch Leistungen auf der Langstrecke und auf dem Ergometer in Stützpunktboote geschafft, die Kurs Richtung Deutsche Jahrgangsmeisterschaften nehmen sollen. Lukas Booke saß auf der Frühjahrsregatta in Münster im Junior-B-Vierer und Junior-B-Achter, gewann am ersten Tag der Veranstaltung auch beide Rennen. Am zweiten Renntag drehte die Konkurrenz allerdings das Ergebnis. „Uns fehlt da etwas die Konstanz“, so Wittor.

Der Trainer ist gemeinsam mit Stefan Wallat beim RVG fürs Junior-Training verantwortlich. Sie haben entscheiden, dass Booke jetzt im Training auf die Schlagposition rückte – so soll die Mannschaft auf den jetzt kommenden Regatten starten.

Leichtgewicht Luca Feltz setzte sich in Münster an beiden Tagen im Junior-B-Doppelvierer durch, im Einer steigerte er sich nach Platz zwei am Samstag auf Platz eins am Sonntag. Wittor hofft: „In Bremen beim nächsten Vergleich wollen wir daran anknüpfen.“

Trainer Jochen Wittor zufrieden
Anna Waltemade und Monique Creß waren im Juniorinnen-B-Doppelzweier erfolgreich, der Doppelzweier mit Ruderinnen aus Wanne-Eickel und Bochum konnte noch nicht nach vorne fahren.

Adrian Hütten ruderte im Leichtgewichts-Junior-A-Einer auf Platz eins und zwei, Timo Schlemmer wurde in der offenen Klasse Zweiter, und Nils Sinkovec landete auf dem fünften Platz. „Alles in allem war Münster für uns als Verein top“, resümierte Wittor.

WAZ

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in WAZ. Lesezeichen auf den Permanentlink.